Interview Loup Blanc Chaman - Le nom et le mot

Der Name und das Wort (Teil 1)

Wie ist die Vibration eines Namens oder eines Wortes beschaffen? Wie können diese Namen oder diese Worte benutzt werden und was beinhalten sie, um uns bei unserer Transformation zu helfen?

► Guten Abend Weißer Wolf!

Loup BlancGuten Abend euch allen! Bevor wir zum Kern des Themas kommen, möchte ich auf Folgendes zurückkommen…Manchmal höre ich: „Für jemanden, der gegen religiöse Dogmen ist, bedient er sich oft der Schriften aus Der Bibel!“. Ich sage euch, ja stimmt, aber ich bediene mich der Bibel wie eines psychologischen Buches. Jesus ist darin der Hauptdarsteller, ein Meister der Weisheit und der Liebe, dem die Eine-Wahrheit innewohnt. Versteht, dass wir in der Bibel alle Zustände der Seele finden, die die Frauen und Männer in ihrer existentiellen Entwicklung durchlaufen! Ich gehöre keinesfalls dem Katholizismus an, all den Inszenierungen der Religion, die uns dazu bringen will, Lügen zu schlucken; ich glaube nicht an einen Blut-, Inquisitions-Gott, sondern an einen Gott der Liebe! Im Übrigen glaube ich genauso wenig an die Politik und an all ihre Manipulationen. Die Politik vergießt Blut, die Religion vergießt Blut…Gut, nachdem ich dies gesagt habe, habe ich nichts mehr dazu zusagen! (lachen)

► Ja! (lachen) Heute haben Sie sich dazu entschieden, uns etwas über den Namen und das Wort zu sagen. Ich rätsele; um was handelt es sich?

Loup BlancJa, ich werde euch über den Namen und das Wort erzählen. Zunächst über euren Namen und dann den Namen Gottes. Ich werde euch kurz erklären, was der Name in Wirklichkeit ist. Euer Name definiert euch. Zum Beispiel, wenn ich Paul Leclerc nenne und euch von ihm erzähle und ihr ihn kennt, werdet ihr mir sagen, er ist soundso. Der Name definiert euch, euer Name ist wie ein Tropfen des Ozeans, dieser Tropfen trägt die gleichen Qualitäten in sich wie der Ozean, aber in weniger großen Proportionen.

► Können Sie dies noch weiter ausführen?

Loup BlancJa, der Name ist wie eine energetische Vibration/Schwingung. Euer Name ist eure Individualität und eure Persönlichkeit. Ich werde dieses neue Beispiel dafür nehmen: wenn ich das Wort „Tomate“ ausspreche, was geschieht dann? Ihr seht eine Tomate, ihre Form, ihre Farbe, klein oder groß. Ihr könnt ihr Aroma riechen und vielleicht sogar ihre Textur spüren. Wenn ich „Apfel“ sage, werden wir das gleiche Phänomen haben; ihr könntet ihn beschreiben. Genauso wenn ich „Hund“ sage, aber ich muss es präzisieren, denn das Wort „Hund“ ist sehr vage. Wenn ich „Labrador“ sage, werdet ihr das Bild des Hundes klar vor euch sehen, wenn ich zusätzlich „schwarz“ sage, werdet ihr ihn in schwarz sehen oder wenn ich „belgisch“ sage, werdet ihr auch das sehen. Ihr fragt euch vielleicht, worauf ich hinaus will. Ich will, dass ihr versteht, dass die Worte eine Kraft in sich tragen, ganz wie der Samen den Baum in sich trägt, die Blätter und die Früchte. Jedes Wort ist Träger einer Energie: ein Wort kann also wie ein Mantra wirken. Der Beweis, dass Worte euch erreichen können… Wer hat dies hier nicht auch schon erlebt? Ihr steht morgens auf, ihr habt das Gefühl in Form zu sein. Ihr macht euch auf den Weg zur Arbeit, ihr trefft auf Peter und er sagt zu euch: „Oh! Du siehst aber nicht in Form aus, Du bist ganz blass!“ „Nein, nein, mir geht es gut!“, antwortet ihr ihm. Dann trefft ihr auf Lucien, der euch sagt: „Was ist mit Dir los, Du siehst so müde aus?“ „ Nein, mir geht es gut!“, antwortet ihr. Aber nachdem ihr mehr als zehn Personen getroffen habt, die euch dies sagen, geschieht was? Nun, am Ende des Tages, werdet ihr nach Hause gehen, müde und mit niedergeschlagener Miene!

► Sie wollen damit sagen, dass wir achtsamer sein sollten für die Worte, die wir sagen, bewusster sein, weil sie Auswirkungen haben?

Loup BlancUnter anderem…Wenn ich müde bin und ich das Wort „Energie“ sage, was wird dann geschehen? Nun, ich werde wieder Energie bekommen! Auf diesem Verständnis basierend habe ich Ananda Yoga erschaffen, sowie eine Liste der Motéopathie®. Das Wort durchquert ohne Schwierigkeit die Pforten des Unterbewusstseins. Zum Beispiel, wenn ich sage: „Ich bin voller Energie!“, gibt es immer einen kleinen Zweifel, der bestehen bleibt: „Ist das auch wirklich wahr? Werde ich, wenn ich diesen Satz wiederhole, wirklich mehr Energie haben?“. Wohingegen, wenn ich „Energie“ sage und mich dabei auf den Sinn dieses Wortes konzentriere, ich allen Nutzendes Wortes empfangen werde! Ein anderes Beispiel: wenn ich meine Chakras dynamisieren will, weil ich einen Durchhänger habe, sage ich mehrmals laut „Regenbogen“. Dann sage ich es mental und visualisiere den Regenbogen und seine sieben Farben jedes einzelne Chakra berühren. Ich kann mich darunter sehen, als ob der Regenbogen eine Brücke wäre!

► Also ist der Umgang, den wir jeden Tag mit den Worten haben, wichtig?

Loup BlancJa! Täglich bedient man sich der Worte auf mechanische Weise, die Worte sind zu einem leeren Gerede geworden. Vergessen wir nicht, dass das Wort aus den Prinzipien weiblich und männlich komponiert ist. Nehme wir das Wort „Liebe“(Amour), wir finden zwei Konsonanten und drei Vokale. Also ist das Wort mehr weiblich als männlich. Nehmen wir ein anderes Wort, „Gerechtigkeit“ (Justice); wir finden darin fünf Vokale und acht Konsonanten, also ist dieses Wort mehr männlich als weiblich. Wenn wir das Wort „Harmonie“ nehmen; werden wir vier Vokale und vier Konsonanten finden. Also ist dieses Wort ausgeglichen, es trägt beide Energien in sich, Yang und Yin. Es ist ein androgynes Wort. Übrigens verbirgt sich in jedem Wort eine Zahl. Wenn wir das Wort „Liebe“ in der Numerologie nehmen, dann werden wir die Zahl 23 erhalten. Reduziert auf 5 kann man sehen, dass das Wort „Liebe“ in einem Pentagramm Platz findet. Die fünf Buchstaben sind in Verbindung mit den fünf Zweigen des Pentagramms. Gut, wir können nun zum Namen zurückkehren. Wenn ich euch „Gott“ sage, denkt ihr sofort an den Himmel, ihr denkt an Ihn als den Schöpfer…“Ich Bin“ (Je Suis) ist der Name Gottes, also stellt euch vor, was dann wohl damit ist.… Wenn die Worte “Tomate” oder “Apfel” oder andere die Macht haben, Bilder zu erschaffen, nun, ja, dann stellt euch vor wie es dann erst ist, wenn ihr den Namen Gottes aussprecht!

► Sie wollen damit sagen, dass der Name Gottes die Qualität oder Qualitäten Gottes enthält?

Loup BlancJa, wenn das Wort „Tomate“ euch erlaubt, sie mental zu sehen, dann, wenn ihr den Namen Gottes wiederholt, hindert nichts daran zu denken, dass wir Gott sehen werden! Falls ihr den Namen Gottes auf die Einatmung und die Ausatmung wiederholt, müsstet ihr Ihn sehen oder seine Gegenwart spüren können! Denn der Name ist nicht von Gott getrennt, der Name ist Gott Selbst! Ganz wie wenn ihr das Wort „Buddha“ hört, ihr einen sitzenden oder stehenden Buddha sehen werdet, den Angaben folgend, die ich euch geben würde. Wenn ich die spirituellen Energien von Buddha empfangen möchte, dann brauche ich nur das Wort „Buddha“ auf die Einatmung und die Ausatmung wiederholen. Genauso mit Jesus Christus, ich kann „Jesus“ auf die Einatmung und „Christus“ auf die Ausatmung wiederholen.

► Die Sprache hat wirklich diese Macht?

Loup BlancIn der Bibel wird gesagt: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war mit Gott, und das Wort war Gott”. Später wird dies hier noch gesagt: „Es war am Anfang mit Gott.“ Und um abzuschließen: „Alle Dinge sind durch sie erschaffen worden, und nicht wurde ohne sie erschaffen.“ Die Sprache dient dazu, Worte auszudrücken, die Sätze werden, die wiederum zu einer Sprache werden! Wenn ich zum Bäcker gehe, um ein Baguette-Brot zu kaufen, und wenn ich ihm, anstelle zu sagen: „Ich möchte gerne ein Baguette-Brot“, einfach benommen dastehe, vor der Kasse, ohne etwas zu sagen, wird man mich für einen Minderbemittelten halten. Wenn ich aber nach vorne trete und ich bitte um ein Roggenbrot, wird man mir nicht ein Sesambrot geben! Jetzt werden wir zusammen eine kleine Übung machen. Nichts Kompliziertes, sondern etwas, was gut zu machen ist. Lasst uns das Wort „Gott“ nehmen und alles sehen, was es in sich trägt. Ich lade euch dazu ein, einen Stift zu nehmen und, auf einem großen Blatt, das Wort „Gott“ ins Zentrum zu schreiben, was ihr mit einem Kreis umgeben werdet. Oder einem Stern. Dann schreibt alles auf, was dieses Wort „Gott“ für euch repräsentiert! Wenn dies getan ist, lasst euren Blick, mit weit geöffneten Augen, einige Minuten auf dieser Seite ruhen. Dann schließ die Augen und nehmt den Tanz der geschriebenen Worte in Verbindung mit dem Wort „Gott“ wahr. Lasst euch davon durchdringen. Dann öffnet eure Augen und kontempliert erneut diese weiße Seite. Nach einiger Zeit, schließt die Augen und absorbiert das Wort „Gott“! Ihr versteht zu diesem Zeitpunkt, und indem ihr damit experimentiert, warum in dem Wort sowohl die Form als auch die Vibration enthalten ist!

► Nun, Sie sagen klar und deutlich, dass wenn ich ein Wort bewusst wiederhole, dieses Wort in uns ergießen wird, was es in sich trägt, stimmt das so? Zum Beispiel, wenn ich Gott sage, werden alle Qualitäten dieses Wortes in Erscheinung treten?

Loup Blanc… Antwort folgt in „Der Name und das Wort – Teil 2”


Être averti(e)
M'avertir des
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments